Philip Glass und Maki Namekawa

Klavierfestival Ruhr The Americas : For Three Pianos Philip Glass, Dennis Russell Davies & Maki Namekawa

Loading Map....


Date/Time
July 12, 2017 | 20:00 pm - 21:30 pm

Location
ZECHE ZOLLVEREIN

Category


Dieses Konzert ist Teil der Aboreihe “The Americas – Duo & Trio”

Maki Namekawa
Dennis Russell Davies
Philip Glass: Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2017

Program:

Philip Glass: Mad Rush | Four Movements for two Pianos | Suite »Les Enfants terribles« for 3 Pianos

Eintritt

€ 45,- | 35,- | 25,- | 18,-

 

Kartenbestellung:

Jetzt bestellen!

 


 

Über die Künstler:

Am 31. Januar 2017 feiert mit Philip Glass eine Ikone der Gegenwartsmusik den 80. Geburtstag. Mit seiner hochpoetischen wie ungemein energetischen Musik hat er auch Generationen von Musikern aus Pop und Rock beeinflusst.

Dass gerade das Klavierschaffen von Glass in den vergangenen Jahren fulminante Züge angenommen hat, verdankt sich nicht zuletzt dem Klavier-Festival Ruhr. So komponierte Glass im Auftrag des Festivals die „Four Movements for Two Pianos“, die 2008 von Dennis Russell Davies und Maki Namekawa uraufgeführt wurden. Seitdem haben Davies & Namekawa ihren Ruf als die vielleicht besten Glass-Spezialisten weltweit untermauert.

2014 kam es zu einem musikhistorischen Abend, als Philip Glass als Dritter im Bunde am Klavier Platz nahm. Gemeinsam feiern wir seinen runden Geburtstag und ehren die drei Künstler mit dem Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2017.

Veranstaltungsort:

Welterbe Zollverein – Areal A [Schacht XII], Halle 12 [A12]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Telefon: 0201 246810
E-Mailinfo@zollverein.de
Internet: http://www.zollverein.de


Zusatzinfo:

Seit 2003 widmen sich Dennis Russell Davies und Maki Namekawa besonders der vierhändigen Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts und sind damit auch längst zu Stammgästen beim Klavier-Festival Ruhr geworden. 2017 beehrt dieses weltweit gefragte Klavier- Duo das Festival mit gleich zwei Konzerten und präsentiert einen facettenreichen Klangbogen vierhändiger Klaviermusik „Made in USA“! Nach einer Klavierfassung von Coplands „Salón México“ erklingt ein Frühwerk Leonard Bernsteins – die „Music for Two Pianos“ komponierte er 1937 als Student an der Harvard University. Es folgen die einsätzige Sonate des Pulitzer-Preisträgers und Grammy- Gewinners William Bolcom und eine von keltischen Melodien inspirierte Suite aus der Feder des John Cage-Lehrers Henry Cowell. Schließlich ist noch ein Werk von John Adams zu hören. Wie Philip Glass hat er die repetitive Musik geprägt, und wie Glass feiert er 2017 einen runden Geburtstag – den Siebzigsten!

Comments are closed.